Rufen Sie uns an: +49 8250 1075

Gartenarbeiten/Tipps für den Januar

Ziergarten/Zimmerpflanzen:

  • Zimmerpflanzen sehr zurückhaltend gießen.
  • Kakteen über Winter nicht gießen, um die spätere Blüte anzuregen.
  • Zweige von Blütensträuchern als Barbarazweige in die Vase stelle.
  • Bei Aufräumarbeiten im Garten nicht alles Laub und alle Zweige wegräumen! In Laub- und Reisighaufen überwintern viele Tier, u. a. Igel und Spitzmaus.
  • Zweige von der Weihnachtsdekoration zum Abdecken von Rosen und frisch gepflanzten Stauden nehmen. Zum Abdecken ist es noch nicht zu spät, da erst im Januar und erst Recht im Februar mit starker Sonneneinstrahlung und tiefem Frost und damit stark wechselnden Temperaturen zu rechnen ist.
  • Bei Überlegungen zur Umgestaltung des Gartens auch Klimaveränderungen mit einbeziehen! Z. B. bei der Pflanzenauswahl, vor allem von Gehölzen, Arten bevorzugen die Trockenheit vertragen. Gehölze generell passend für den Standort auswählen!
  • Den Wurzelballen frisch gepflanzter Stauden und Gehölze nicht austrocknen lassen.
  • Falllaub von Steingartenpflanzenabräumen, da diese unter einer dicken Laubdecke zu wenig Licht und Luft bekommen und faulen.
  • Sträucher ab und zu von der Schneelast befreien, damit die Zweige nicht abbrechen oder sich auf Dauer krümmen.

Obstgarten:

  • Bei frostfreier Witterung kann man schneiden oder Reiser für die Frühjahrsveredelung gewinnen.
  • Solange der Boden nicht gefroren ist, kann weiter gepflanzt werden.
  • Beim Winterschnitt Rundknospen (Gallmilben) der schwarzen Johannisbeeren entfernen.
  • Vor sehr starken, schneelosen Kälteeinbrüchen kann es sinnvoll sein, Erdbeerbeete mit Vliesen zu schützen.
  • Neupflanzungen auf Streuobstwiesen mit Drahthosen und Wühlmauskörben schützen.
  • Obstgehölze die im Freien in Containern überwintern, dürfen nicht austrocknen.
  • Stämme zum Frostschutz kalken.
  • Umgebung der Bäume auf Wühlmausbefall beobachten.